NABU-Beraterteam Beraterteam Das NABU-Beraterteam unterstützt und berät NABU-Gruppen vor Ort.

 


Kreisverband Greifswald
> Wo bin ich?

Natur des Jahres
 

  Schwarz-weiß-schwarz mit Schlappohren
Das Deutsche Sattelschwein ist „Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 2006“

Deutsches Sattelschwein
Nach 1990 wurde das Deutsche Sattelschwein 2006 erneut zur „Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres“ gewählt. Angesichts eines Gesamtbestands von nur noch 200 Tieren gilt das Sattelschwein als extrem gefährdet. Der Name stammt von der auffallend schwarz pigmentierten Haut mit weißer Zeichnung in der Brustlage, die einem Sattel ähnelt. Mehr
 

  Bunt flatternd im Sommerwind
Der Schwalbenschwanz ist „Schmetterling des Jahres 2006“

Schwalbenschwanz
Der Schwalbenschwanz wurde zum „Schmetterling des Jahres 2006“ gekürt. Er zählt zweifellos zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Der Schwalbenschwanz bevorzugt blütenreiche Wiesen und Trockenrasen, kommt aber auch in Gärten mit Möhrenbeeten, Fenchel oder Fliederbüschen vor. Mit bis zu acht Zentimetern Spannweite ist der wanderfreudige Falter einer der größten heimischen Schmetterlinge. Mehr
 

  Ein Chamäleon unter den Spinnen
Die Veränderliche Krabbenspinne ist Spinne des Jahres 2006

Veränderliche Krabbenspinne, Misumena vatia Die Tarnung der Weibchen ist nahezu perfekt.
Die Veränderliche Krabbenspinne, Misumena vatia, ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Jetzt gelang der Art noch eine zusätzliche Besonderheit: 71 Juroren kürten sie für 27 europäische Staaten zur Spinne des Jahres 2006. In der Tat ist die Veränderliche Krabbenspinne ein Tier, dass diese Superlative verdient hat. So können die Weibchen beispielsweise ihre Körperfarbe aktiv wechseln und weiß, gelb oder grünlich gefärbt sein. Mehr
 

  Heilsame Blütenpracht im Steingarten
Der Echte Thymian ist Arzneipflanze des Jahres 2006

Echter Thymian/Gartenthymian Weltweit gibt es über 300 verschiedene Thymian-Arten.
Der Echte Thymian (Thymus vulgaris) – auch Garten-Thymian oder Quendel genannt – ist Arzneipflanze des Jahres 2006. Das Kraut zähle zu den wertvollsten Pflanzen bei Erkältungskrankheiten, begründet der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg seine Wahl. Ob als Gewürz, zur Insektenabwehr oder als Duftöl - der Halbstrauch macht nicht nur als Zierpflanze eine gute Figur, die Blätter sind auch vielseitig nutzbar. Mehr
 

  Runde Früchte mit saftigem Schmelz
Die Doppelte Philippsbirne ist regionale „Streuobstsorte des Jahres 2006“

Doppelte Philippsbirne
Die Doppelte Philippsbirne ist zur regionalen Streuobstsorte des Jahres 2006 für Rheinland-Pfalz und das Saarland gekürt worden. Um 1800 in Belgien entstanden, gilt sie als gute Tafelbirne, die auch zum Einmachen verwendet werden kann. Kenner schätzen den saftigen Schmelz des Fruchtfleisches und den süßen bis feinherben Geschmack der gelben, ab September ernetreifen Birne. Mehr
 

  Insekt des Jahres 2006: der Siebenpunkt
Glücksbringer und eifriger Blattlausvertilger

Siebenpunkt-Marienkäfer Siebenpunkt auf Kamille
Als Glücksbringer erfreut sich der Siebenpunkt-Marienkäfer großer Beliebtheit. Nun wurde der kleine Krabbler mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Coccinella septempunctata zum „Insekt des Jahres 2006“ gekürt. Er ist auch deswegen so gerne gesehen, weil er große Mengen an Blattläusen vertilgt. Für die Menschen im Mittelalter war er gar ein Geschenk der Jungfrau Maria, daher der Name. Mehr
 

  Knallrote Erscheinung mit kräftigem Duft
Der Danziger Kantapfel ist regionale „Streuobstsorte des Jahres 2006“

Danziger Kantapfel
In Baden-Württemberg ist der Danziger Kantapfel zur regionalen „Streuobstsorte des Jahres 2006“ gekürt worden. Einst war er vor allem in Frankreich, Holland und Deutschland weit verbreitet. Die Früchte sind recht druckempfindlich, weswegen der Kantapfel aus dem intensiven Niederstammobstbau praktisch verschwunden ist. Seine Frosthärte macht ihn aber zu einer idealen Sorte für Streuobstwiesen auch höherer Lagen. Mehr
 

  Weichtier des Jahres 2006: die Flussmuschel
Nachwuchssorgen am Bachgrund

Flussmuschel (Unio crassus)
Bis vor wenigen Jahrzehnten galt die Gemeine Fluss- oder Bachmuschel als häufigste heimische Fließgewässer-Muschel. Doch inzwischen sind die Vorkommen auf gerade mal ein Zehntel früherer Zeiten eingebrochen, es kommen kaum noch Jungmuscheln nach und in vielen Regionen ist die Art bereits ausgestorben. Grund genug, die Flussmuschel zum „Weichtier des Jahres 2006“ zu küren. Mehr
 

  Gemüse des Jahres 2006: der Kopfkohl
Butterkohl oder Filderkraut? Alles Kappes!

Kohlblüte mit Biene Honigbiene besucht Kohlblüten
Ob nun als Kraut oder Kappes: Kohl in allen seinen Spielarten ist Deutschland so beliebt, dass uns die wenig freundlich gemeinte Bezeichnung „Krauts“ verliehen wurde. Der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN) hat nun den Kohl, genauer den Kopfkohl, zum „Gemüse des Jahres 2006“ ernannt, weil die Zahl der angebauten Sorten immer weiter abnimmt. Hobbygärtner können für alte Sorten Vemehrunsgpatenschaften übernehmen. Mehr
 

  Flechte des Jahres 2006: die Caperatflechte
Runzliger Erstbesiedler mit Doppelgänger

Caperatflechte/Runzelflechte
Die Caperatflechte ist "Flechte des Jahres 2006". Erst seit rund zehn Jahren findet man die auffällige Flechte wieder häufiger an Bäumen in den deutschen Ballungszentren. Ein Grund hierfür ist die Entschwefelung der Kraftwerke und die Umstellung auf schwefelärmere Brennstoffe. Im Ruhrgebiet gehört sie zu den Erstbesiedlern von Bäumen – zum Beispiel rund um die Westfalenhütte in Dortmund. Mehr
 

  Wildtier des Jahres 2006: der Seehund
Ehrung für einen kulleräugigen Unterwasser-Jäger

Seehund (Heuler) Trischen
Der Seehund ist das „Wildtier des Jahres 2006“. Der kulleräugige Unterwasser-Jäger lebt in der Nord- und Ostsee sowie an den Küsten des Nordatlantiks. Ausgewachsene Seehunde fressen pro Tag drei bis fünf Kilogramm Fisch. Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein wurden sie als Nahrungskonkurrenten gnadenlos verfolgt und fast ausgerottet. Heute gibt es an der gesamten Nordseeküste wieder 14.275 Seehunde. Mehr
 

  Heilpflanze des Jahres 2006: die Melisse
Sanfte Medizin für Körper und Seele

Melisse
Die Melisse ist Heilpflanze des Jahres 2006. Melisse wirkt entkrampfend, beruhigend und antibakteriell. Überall dort, wo rhythmische Abläufe gestört sind, kommt dieses Kraut zur Anwendung. Auch in der Küche ist die Melisse talentiert. Sie kann Süßspeisen und Getränke geschmacklich und optisch verfeinern und ist ein erfrischendes Gewürz für Salate. Wegen ihres zitronenartigen Geruchs wird sie meist „Zitronenmelisse“ genannt. Mehr
 

  Moos des Jahres 2006: das Quellmoos
Brandschutz und Anzeiger für sauberes Wasser

Quellmoos
Das Quellmoos ist Moos des Jahres 2006. Auch Laien können diese Art leicht identifizieren, denn das Quellmoos wächst nicht etwa im Wald unter Bäumen oder auf Mauerkronen, sondern unter Wasser. Es bildet dabei in sauberen Bächen, Flüssen und Seen bis 40 Zentimeter lange flutende Büschel. Früher nutzte man angefeuchtetes Quellmoos als Brandschutz an offenen Feuerstellen. Mehr
 

  Stattliche Erscheinung im Laubwald
Orchidee des Jahres 2006: die Breitblättrige Stendelwurz

Breitblättrige Sumpfwurz / Stendelwurz Breitblättrige Stendelwurz
Die Breitblättrige Stendelwurz ist zur Orchidee des Jahres 2006 gewählt worden. Die Arbeitskreise Heimischer Orchideen (AHO) wollen damit darauf hinweisen, dass wegen Verschlechterungen der Lebensräume selbst recht häufige Arten wie die Breitblättrige Stendelwurz inzwischen lokal zurückgehen. Tatsächlich gehört die Breitblättrige Stendelwurz zu den in der Fläche am weitesten verbreiteten Orchideen. Mehr
 

  Die Schwarzpappel ist Baum des Jahres 2006
Einst Charakterart der Flussauen - heute vom Aussterben bedroht

Schwarzpappel - Populus nigra
20. Oktober 2005 Die vom Aussterben bedrohte Schwarzpappel wurde zum Baum des Jahres 2006 gewählt. Die ehemalige Charakterart der Flussauen ist so selten geworden, dass sie auf der Roten Liste bedrohter Pflanzenarten steht. Vor allem die Rodung von Flussauen und die Absenkung des Grundwassers zerstören den Lebensraum des imposanten Baumes, der bis zu 200 Jahre alt werden kann, teilte das Kuratorium Baum des Jahres mit. Die Schwarzpappel - botanisch Populus nigra - gehört zur Familie der Weidengewächse und verdankt ihren Namen der dunklen Baumrinde. Sie wächst bis zu 35 Meter hoch, der Stamm kann zwei Meter dick werden.

Mehr zum Baum des Jahres 2006
 

  Da freut sich der Aurorafalter
Wiesenschaumkraut ist Blume des Jahres 2006

Wiesenschaumkraut Wiesenschaumkraut ist Blume des Jahres 2006
Von April bis Juni verwandelt es Feuchtwiesen in ein Meer aus weißen und rosafarbenen Blüten. Jetzt wurde das Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis) von der Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung zum Schutze gefährdeter Pflanzen zur Blume des Jahres 2006 ernannt. Obwohl die Feuchtwiesenart bundesweit als verbreitet gilt, will die Stiftung mit der Wahl auf die schleichenden Gefährdungstendenzen des Wiesenschaumkrautes durch Entwässerungsmaßnehmen aufmerksam machen. Mehr
 

  Fisch des Jahres 2006: die Koppe
Gut versteckt am steinigen Bachgrund

Groppe (Koppe)
Die Koppe ist Fisch des Jahres 2006. Die auch Mühlkoppe oder Groppe genannte, bis 15 Zentimeter große Art bewohnt saubere Bäche und kleinere Flüsse mit steinigem Grund. Sie versteckt sich tagsüber und geht in der Dämmerung auf Jagd nach Insektenlarven, Bachflohkrebsen und Fischbrut. Als schlechter Schwimmer bewegt die Koppe sich mit gespreizten Brustflossen ruckartig über den Boden. Mehr
 

  Staude des Jahres 2006: der Phlox
Klassische Bauerngartenblume in vielen Varianten

Phlox
Mit dem auch als Flammenblume bekannten Phlox hat der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) eine klassische Bauerngartenblume zur Staude des Jahres 2006 gewählt. Vom Frühjahr bis in den Herbst erfreuen die zahlreichen Phlox-Arten und -Sorten mit ihren farbenfrohen und mitunter herrlich duftenden Blüten, die gerne von Nachtfaltern besucht werden. Heimat der wild wachsenden Phlox-Arten ist Nordamerika. Mehr
 

  Vogel des Jahres 2006: der Kleiber
Die Stimme unserer Buchen- und Eichenwälder

Kleiber Delpho Der Kleiber
NABU und LBV haben den Kleiber zum „Vogel des Jahres 2006” gekürt. Damit folgt dem Uhu als größter Eule Europas nun ein kleiner Singvogel, der in Deutschland weit verbreitet ist. „Die Wahl des Kleibers ist ein Plädoyer für den Schutz von Buchen- und Eichenwäldern“, sagte NABU-Vizepräsident Helmut Opitz. Er steht stellvertretend für einen Lebensraum, der auch für viele andere Vögel wie Spechte, Meisen oder Greifvögel unverzichtbar ist. Mehr
 

  Pilz des Jahres 2006: der Ästige Stachelbart
Der korallenähnliche Pilz wächst auf vermoderndem Buchenholz

Ästiger Stachelbart Der Ästige Stachelbart (Hericium coralloides)
Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) hat den Ästigen Stachelbart zum „Pilz des Jahres 2006“ gewählt, um auf eine seltene und gefährdete Pilzart hinzuweisen, deren Lebensraum – alte Buchenwälder – geschützt werden sollte. Der Ästige Stachelbart beeindruckt vor allem durch sein exotisch anmutendes Äußeres. Bizarr geformt, unendlich verzweigt und blendend weiß, könnte man den Stachelbart eher für eine Südseekoralle halten. Mehr
 

  Hessische Lokalsorte 2005
Ditzels Rosenapfel

Ditzels Rosenapfel Ditzels Rosenapfel
"Ditzels Rosenapfel" wurde von der hessischen Landesgruppe des Pomologenverein zur "Hessischen Lokalsorte 2005" gekürt. Der Apfel wurde um 1890 von der Familie Ditzel in Eckartshausen im Altkreis Büdingen gezüchtet. Der Baum ist anspruchslos an Boden und Klima und ist bis in mittlere Höhenlagen anbaufähig. Er ist besonders robust gegenüber Krebs und Schorf und nicht frostempfindlich. Mehr
 

  Biotop des Jahres 2004/2005: die Viehweide
Ein Lebensraum zwischen Verbrachung und Nutzungsintensivierung

Rotes Höhenvieh Rotes Höhenvieh
Die Viehweide wurde zum Biotop des Jahres 2004 und 2005 gekürt. Wie das Naturschutzzentrum Hessen mitteilt, sind Viehweiden als vom Menschen und seinen Haustieren geprägtes Zivilisationsprodukt einerseits durch Nutzungsaufgabe und andererseits durch Nutzungsintensivierung bedroht. Die Palette der beweideten Lebensräume reicht vom Feuchtgrünland bis zum Trockenrasen und von Heiden bis zum Hutewald. Mehr (PDF mit 192 KB)
 

So können Sie uns helfen
  Sie können unsere Arbeit auf vielfältige Weise unterstützen:
  • Werden Sie Mitglied im NABU und machen Sie uns stark.
  • Spenden Sie für eines unserer Projekte in Greifswald.
  • Sie haben kein Geld, wollen uns trotzdem helfen? Wir freuen uns über Ihre Zeitspende für verschiedene kleine und große Aufgaben.


  • Unser Service
      In unserer Geschäftsstelle erhalten Sie vielfältige Infos zum Naturschutz, unser Veranstaltungsprogramm, Broschüren und
    vieles mehr...

     

    Karlsburger und Oldenburger Holz KOH Lesen Sie den Bericht zur Erstellung des Schutz- und Entwicklungskonzeptes

     

    Natur des Jahres   natur des jahres 2006 Hier finden Sie Informationen zu den verschiedenen Tier- und Pflanzenarten des Jahres 2006

     

     

     

     
    Aktuell
    Archiv
    Veranstaltungen
    Projekte
    Arbeitsgruppen
    Mitmachen
    Intern
    Kontakt